Berichte

Zürcher Kantonalturnfest Rikon

 

23/24/25 Juni 2017

 

 

 

Die Turnerschar trifft sich um 13.30 Uhr am Bahnhof in Schlatt. Die Sonne brennt, es ist sehr heiss. Bepackt mit Zelt Schlafsack und Turnsachen geht’s los Richtung Schaffhausen mit dem Turbo.

 

Am Bahngleis treffen wir die restlichen Turnerfreunde, welche in Schaffhausen zusteigen.

 

In Winterthur müssen wir umsteigen, leider ist nicht ganz klar, ob es mit Bus oder Zug nach Rikon geht. Wir irren am Bahnhof herum, bis klar ist, dass ein Turbo Zug zum Turnfest führt. Durch die Verwirrung haben wir den Anschlusszug verpasst.

 

Später angekommen in Rikon geht’s dann zu Fuss zum riesigen Turnfestgelände. Das Areal ist grosszügig, mit Festzelt, Barzelt, Weinzelt, BBQ Zelt 24-Stunden Bar und einem Alpstübli.

 

 

 

Nach Anmelde-Schwierigkeiten auf dem Zeltplatz werden Zelte aufgebaut. Die Gymnastik Truppe macht sich sofort auf den Weg, der Einteilige Vereinswettkampf findet schon um 16.20 Uhr statt. Die Zelte der Gym-Truppe bauen die Kollegen auf.

 

Die Note 6.89 wird erturnt im Einteiligen.

 

 

 

Eine Stunde später starten wir in den Vereinswettkampf:

 

 

 

17.25Uhr: erster Wettkampfteil

 

·         Pendelstafette 80m, auf Wiese, vier Turnerinnen und zehn Turner, Note 8.43

 

·         Steinstossen, Anlage Eigenbau mit Schalltafeln, drei Turnerinnen und fünf Turner,  Note 8.52

 

 

 

18.55Uhr: zweiter Wettkampfteil

·         800er, auch auf Wiese, fünf Turner, Note 8.53

 

·         Wurf, eine Turnerin und drei Turner, Note 7.16

 

·         Gerätekombination, Gerätezelt, acht Turnerinnen und sechs Turner, Note 8.08

 

 

 

19.55Uhr: dritter Wettkampfteil

 

·         Weitsprung, sechs Turner, Note 7.39

 

·         Steinheben, sieben Turner, Note 8.87

 

·         Schulstufenbarren, neun Turnerinnen, Note 7.81

 

 

 

Nach acht Uhr beenden wir den Wettkampf am Freitagabend. Nach uns haben sogar die Kampfrichter Feierabend.

 

Wir gönnen uns erstes Bierchen und müssen dann sofort ins Festzelt zum Nachtessen. Duschen ist nach dem Z`Nacht möglich, diesmal sogar mit warmen Wasser.

 

 

 

Zwei Tage können wir das Turnfest dann ausgiebig geniessen. Am Sonntagmorgen gibt es dann Regentropfen. Bald schon machen wir uns auf den Heimweg.

 

 

 

Roger Dellenbach

 

Mädchenriege-Ausflug, Sonntag 18.06.2017

 

Am Sonntagmorgen trafen wir uns in der Turnhalle Schlatt um von dort aus mit den Eltern nach Frauenfeld zu fahren. Dort war unser Ziel der Plättlizoo. Wir sahen verschiedene Tiere, unteranderem auch unser Kantonswappentier, der Löwe. Aber am meisten Spass bereiteten uns die Ziegen, die man mit Popcorn füttern durfte. Als unser Popcorn aufgebraucht war, assen wir auch unsere mitgebrachten Sandwiches. Den wir mussten uns stärken, für das was wir noch vorhatten... Zuerst mussten wir jedoch noch 40 Minuten durch die Stadt marschieren. Und dann waren wir endlich vor der Turnfabrik. Diese wurde auch sogleich von uns in Beschlag genommen. Die Mädchen turnten 2 Stunden lang an allen Geräten die wir zur Verfügung hatten. Besonderen Ehrgeiz wurde beim Rückwärtssalto entwickelt, welcher dann auch von einigen Mädchen geschafft wurde. Als wir wieder zusammenpacken mussten hatten alle rote aber müde Gesichter. Dank den Eltern waren wir schon bald wieder in Schlatt und konnten uns von dem anstrengenden aber sehr schönem Tag erholen. Herzlichen Dank nochmals an alle Eltern, die uns chauffiert haben!

 

Larissa Stücheli

 

Turnfest Matzendorf

 


Am Samstag den 10.6.2017 fuhr der TV Schlatt mit dem Car, frisch und munter ans Matzendorfer Turnfest.

In Matzendorf angekommen, waren wir einwenig überrascht, da wir uns das Turnfest etwas grösser vorstellten. Dies machte jedoch keinem etwas aus, denn es war genau deswegen sehr gemütlich und ausserdem überhaupt nicht weitläufig. Der Zeltplatz lag direkt neben dem Festgelände.
Als wir unseren Platz rasch fanden, hatten wir noch genügend Zeit bis zum Wettkampfbeginn und so konnten wir das Festgelände erkunden, etwas essen und auf dem Zeltplatz die Zelte aufbauen.
Bei heissen Temperaturen startete die erste Disziplin um 14.15 Uhr mit Pendelstafette und Steinstossen.

Mit mehrheitlich glücklichen Gesichtern erzielten wir die Noten:

Steinstossen: 8.14
Pendelstafette 80m: 6.70
Steinheben: 9.00
Weitsprung: 7.09
Schulstufenbarren: 8.06
Wurf: 8.42
800m: 7.11
Gerätekomination: 7.98
Gymnastik: 7.55

Nach dem die Frauen mit der letzten Disziplin (SSB) fertig waren, standen die Männer schon mit einem Harass Bier bereit um mit uns anzustossen. Nach diesem erfrischenden Bier, ging es unter die noch "erfrischendere" Dusche.
Als dann alle sauber und motiviert für den Abend waren, gab es Z'nacht und danach ging es ab auf den Festbank.

Nach einem gelungenen und spassigen Turnfest fuhren wir am Sonntag auch schon wieder nach Hause.

Sanya Allenspach

 

Trainingstag 2017

Der diesjährige Trainingstag wurde anders gestaltet als die letzten Jahre. Er wurde auf zwei Samstage, jeweils am Morgen und jeweils am Nachmittag aufgeteilt um die Effizienz zu steigern.

 

Gestartet ist der erste Teil der beiden Trainingstage am regnerischen Morgen des 22 Aprils mit einem anstrengenden Aufwärmtraining. Danach wurde direkt das Steinstossen und die Pendelstaffette trainiert. Nach einer Stunde Training wurden die Disziplinen gewechselt. Im Anschluss wurde Weitwurf und 800/1000 Meter trainiert und dabei wurde versucht die besten Ergebnisse zu erreichen und die Technik zu verbessern. Die Turnerinnen und Turner der Gerätekombination trainierten ihre Einzelausführung und die Synchronität. Die Pause danach mit einem feinem Sandwich wurde genutzt um sich kurz zu erholen und fit für die nächsten Disziplinen zu sein; Schulstufenbarren, Steinheben und Weisprung. Auch bei diesen Disziplinen wurde die Technik trainiert und die Turnerinnen haben am Schulstufenbarren die Einzelausführung und die Synchronität versucht zu optimieren.  Nun war der erste Trainingsmorgen für die meisten schon vorbei und sie wurden in den wohl verdienten Mittag entlassen. Die Turnerinnen und Turner der neu zusammengestellten Gymnastik Übung mussten jedoch nochmals ran um die Abfolge, Ausführungen und Synchronität zu üben. Nach einer weiteren Stunde hatten auch sie sich den freien Samstagnachmittag mehr als verdient.

 

Der zweite Teil der Trainingstage fand am Nachmittag des 29 Aprils statt. Dieser Samstag war wettertechnisch viel angenehmer als der letzte und das Training draussen mit milden Temperaturen und Sonnenstrahlen war angenehmer. Begonnen wurde an diesem Samstag mit der Gymnastik, sodass die Turnerinnen und Turner der Gymnastik bereits etwas früher als die restlichen Turner in der Halle waren. Etwas später trafen dann auch die restlichen Turnerinnen und Turner ein für das Aufwärmprogramm. Nachdem alle gut eingewärmt waren, wurde dann wieder die Disziplinen wie am vergangenen Samstagmorgen trainiert.

 

Nach einem anstrengenden Nachmittag wurde der Abend bei gemütlichem Beisammensein und einem feinen Cordon bleu im Lamm verbracht und der Rest des Abends haben wir bei unserem Nachbarsverein und deren Biergarten ausklingen lassen.

 

Marlen Herrmann

 

Baden grosse Jugi 2017

 

 

Am 1.4.2017 ging die grosse Jugi ins Alpamare und das ist kein Witz. Wir trafen uns um 9 Uhr morgens  vor der Turnhalle in Schlatt. Als schliesslich alle da waren, machten wir uns mit 3 Autos auf den Weg nach Pfäffikon. Wir kamen relativ früh an, so dass wir zu den ersten Gästen zählten. Hiermit hatten wir das Glück, das wir an den einzelnen Rutschen noch nicht lange anstehen mussten. Nicht nur die Kinder auch die Leiter freuten sich daran. Die sich jedoch nach dem anstrengendem rutschen im Solebad ausruhen mussten. Zwischendurch gingen wir gemeinsam ins Restaurant was Essen, denn die ganze Planscherei hatte hungrig gemacht. Als dann die vier Stunden auch schon wieder rum waren, nahmen wir ausgetobt die Heimreise in Angriff.  Einige Fahrer haben sich bei der Rückfahrt ein wenig mehr Zeit gelassen, da sie einen anderen Weg gewählt haben. Schliesslich haben aber auch diese die Rückfahrt ohne Schaden überstanden, so dass auch die letzten die Turnhalle wieder erreicht haben.

 

 

Sandro Wipf

 

Baden kleine Jugendriege

 

Um 17.00 Uhr traf sich die kleine Jugendriege zum „Badi-Plausch“.

Mit dem Zug nach Schaffhausen und dann zuerst einmal „de Stutz ufe“. Oben schon ausser Atem angekommen musste es schnell gehen. Die kostbare Zeit soll gut genutzt werden können. Kurzerhand waren alle umgezogen, mit einem Ohr auf die letzten Anweisungen der Leiter achten und Schwups…. Da sind schon alle im Wasser oder auf der Rutsche verschwunden.

Es wurde gespielt, gelacht, getaucht, sich gegenseitig Nass gespritzt und so weiter… Dies wurde so lange gemacht, bis alle nur noch nach draussen wollten. Also haben wir durchgezählt und sind alle nach draussen gegangen. Die wenigen guten Schwimmer in der Nähe einer Leiterperson und alle anderen waren häufig auch nicht weit entfernt.

Und schon bald hiess es „wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so späht“ und wir mussten unter die Dusche, die Haare trocknen und erneut den Marsch zum Bahnhof und mit dem Zug zurück.

Zumindest das Leiterteam war am Abend „Nuddel-fertig“.

 

Corin Monhart